Schützenverein Hubertus - Hopferau
Schützenverein Hubertus - Hopferau
Startseite
Unser Verein
Gauschiessen
Vereins - Chronik
100 Jahre "St. Hubertus"
Böllerschützen
Chronik Böllerkanone
Vorstände seit 1911
Bildergalerien
Umbau 2016/17
Anfahrt
Links
Kontakt
Gästebuch
Schützenverein
"St. Hubertus" Hopferau e.V.

Schraden 88a
D-87659 Hopferau
Telefon: +49 (0) 83 64 - 81 63

hubertus-hopferau@gmx.de
Login
Benutzername:

Passwort:

Loggen Sie sich hier in unseren geschlossenen Mitgliederbereich ein.

Chronik Böllerkanone

Die Böllerkanone des SV "St. Hubertus" Hopferau. (zum vergrößern Bild anklicken)
Die Schützen (v.l. Luise Dodl, Resi Keller, Martin Schmölz, Otto Keller, Rudi Ambros u. Joachim Brückner)
v.l. Ernst Guggemos, Rudi Ambros, Manfred Keller
v.l. Martin Schmölz, Elmar Krug, Manfred Keller, Xaver Linder
Kanone im Einsatz bei Hochzeit von Georg Linder
Umzug in Hopferau
Einweihung Kanone am 15.07.1979

Die Böllerkanone auf blauer Lafette, wurde 1885 zu Zeiten König Ludwigs der Gemeinde Hopferau gespendet. Spender der Kanone war Poppler Marzell aus Heimen, der besagte spendierte die Kanone der Gemeinde Hopferau.

Die Böllerschützen warden überwiegend vom "Schmied" in Hopferau und dem Bauer "Keller" ebenfalls als "Schloßschmied" tätig.

Die Kanone wurde bis vor dem II. Weltkrieg zu allen Kirchlichen und Weltlichen Anläßen genutzt, unter anderem wurde an Fronleichnam an jedem Altar geschosssen.

Nach dem Krieg wurden Handfeuerwaffen beim "Schmied" (Martin Schmölz Senior) vernichtet "unter anderem auch die Kanone".

Doch der schlaue Schmied versteckte das gute Stück im Heustock.

Ab diesem Zeitpunkt wurde mit Standböllern geschoßen (Luntenzündung), der Böllerschütze war überwiegend Keller Otto Senior.

In den 60er Jahren wurde dann das Böllergerät "Sirius" von der Gemeinde angeschaft, da das schiessen mit Luntenzündung vom Gewerbeausichtsamt verboten wurde.

Der Böllerschütze musste beim Gewerbeaufsichtsamt eine Prüfung ablegen. Der erste Siriusschütze war Pürner Konrad, es folgten die Böllerschützen Eberle Konrad und z.Z. Unsin Manfred.

1977 wurde die alte Kanone von den beiden Schützen Martin Schmölz und Keller Otto neu aktiviert. Das Kanonenrohr kam nach Pocking bei Passau und bekam einen neuen Verschluß, der vom Gewerbeaufsichtsamt abgenommen wurde.

Der Kanonenbauer aus Pocking hätte uns für das seltene Stück eine komplette neue Kanone gegeben.

Da wurde uns erst bewusst was für ein "wertvolles" Teil Martin Schmölz Senior uns erhalten hatte.

Nachdem das Kanonenrohr mit Verschluß wieder in Hopferau war, fertigte Otto Keller eine Lafette aus Holz und Schmieds Mart'l die Eisenbeschläge dazu.

Mart'l organisierte von einer alten "Robel" Feuerspritze die vorderen Räder, er wurde in Buching fündig. Es waren Holzspeichenräder mit Hartgummibelag.

Nach viel Arbeit war die Kanone 1978 fertig. Im Juni 1978 machten die erste Kanoniere in Weißenhorn Ihre Sachkundeprüfung.

Es waren die Kanoniere Keller Otto, Martin Schmölz, Rudi Ambros, Manfred Keller. Weitere Kanoniere folgten. Joachim Brückner, Manfred Unsin, Siegfried Dodl, Ernst Guggemos.

Erster Schützenumzug mit der neuen Kanone war in Isny. Die Einweihung war am 15.07.1979 im Schützenheim in Schraden, anläßlich der Feierlichkeiten wurde die Kanone vom Schützenmeister Emil Ambros an die Kanoniere übergeben.

 

(Chronik erstellt von Manfred Keller)    Hopferau den, 08.07.2008